Die Konfliktlotsen am GLH

Konflikte willkommen!?

Wie bitte? Doch, dies ist durchaus ernst gemeint, denn Konflikte weisen uns darauf hin, dass es auch bei uns - wie überall -Spannungen und Probleme gibt, die nach Klärung und Lösung verlangen. Wir wollen sie nicht zudeckeln, sondern mutig anpacken. Dazu stehen jetzt an unserer Schule 12 Konfliktlotsen in den Startlöchern, die den „Streithähnen"  helfen wollen, nach Ursachen zu fragen und nach Lösungen zu suchen. Da sie näher an der Erlebniswelt der Schülerinnen und Schüler sind und deren Sprache sprechen, können sie dies, ausgestattet mit den Kenntnissen aus ihrer Ausbildungszeit, sicher gut umsetzen. Begleitend zu ihrem Engagement treffen sie sich weiterhin mit ihren Mediatoren regelmäßig, um die gelernten Gesprächsmethoden zu vertiefen.

Ansprechbar bei Konflikten sind sie generell in der ersten großen Pause (10.00 - 10.20 Uhr). Jetzt ist es wichtig, dass sich auch die Schülerinnen und Schüler trauen, einen Konfliktlotsen ihrer Wahl anzusprechen, damit sich Feindseligkeiten nicht verfestigen oder gar zu Mobbing und damit zu Schulproblemen führen. In der Eingangshalle des GLH steht eine Stellwand, an der die Konfliktlotsen vorgestellt werden. Wir würden uns freuen, wenn alle Schülerinnen und Schüler im Konfliktfall den Mut haben, die Konfliktlotsen auch einzuschalten.

Hintere Reihe von links: Dario Neumann (8b), Finn-Malte Meyer (9b), Justus Dietrich (9a), Niclas Nedder (9a), Henry Heigel (9a), Nick Jürgens (8b),
Vordere Reihe von links: Kim von Delft (8b), Lisanne Klaus (8a), Theresa Hommel (8a), Charlotte Baschwitz (9b), Hannah Grabowski (8b),
es fehlt auf dem Foto: Julian Crassemann (7a)

"Es ist nicht entscheidend, was ich sage, sondern was der andere hört"
(Vera F. Birkenbihl)