„BIOKUNSTSTOFFE = UMWELTFREUNDLICH?“

Die Homepage des Projektes ist unter www.biokum.com zu erreichen.

Die Robert-Bosch-Stiftung fördert in den kommenden zwei Jahren im Rahmen des Projektes „Our Common Future“ die Kooperation zwischen Frau Prof. Dr. Abels, Herrn Prof. Pleissner (Leuphana Universität, Lehrstuhl für Nachhaltige Chemie und Umweltchemie) und dem GLH. Bearbeitet werden in dem Projekt „BIOKUNSTSTOFFE = UMWELTFREUNDLICH?“ Fragestellungen rund um die Herstellung, das Recycling und den Einsatz von Biokunststoffen. Die Ergebnisse sollen an unterschiedliche Stakeholder aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, aber auch an andere SchülerInnen kommuniziert werden, um eine nachhaltige Implementation der Ergebnisse zu erreichen. Die ökologischen, ökonomischen und sozialwissenschaftlichen Aspekte der „Kunststoffproblematik“, insbesondere aber des Einsatzes von Biokunststoffen und deren Recycling, werden im Sinne des Forschenden Lernens untersucht. Dabei werden auch die globalen Auswirkungen des Einsatzes von Biokunststoffen fokussiert.

Schüler der 10. und 11. Klassen erhalten die Möglichkeit im Labor (Leuphana) mit Wissenschaftlern zu erforschen, wie Biokunststoffe für ein Recycling modifiziert werden müssen und welche Bedingungen zum Recycling benötigt werden. Die Ergebnisse werden unter Berücksichtigung der in Recyclingwerken real ablaufenden Prozesse bewertet. Die Durchführung des Projekts und die gesamten Ergebnisse werden in einem Blog dokumentiert.

Geplant sind auch verschiedene Exkursionen: GfA, ATB (Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie; Potsdam), Ozeanlabor.

Außerdem stehen Workshops und ein Schülerkongress auf dem Programm. Insgesamt erfolgt die Bearbeitung interdisziplinär, so dass die Fragestellungen in verschiedenen Fächern thematisiert werden. Nach einem Projektjahr erhält der neue 10. Jahrgang die Möglichkeit zur Teilnahme.