Berlin war das Ziel der 10a

Um neun Uhr ging es am Montag den 23.09. für die Schüler der Klasse 10a in Begleitung von Herrn Salton und Frau Götzke mit dem Bus Richtung Berlin. Mit einer Ankunftszeit von circa 14 Uhr am Hotel acama in Kreuzberg gab es für die Schüler nur einen kleinen Zeitrahmen, um sich in ihren Zimmern einzurichten und sich auf die um 15 Uhr bevorstehende Radtour durch Berlin vorzubereiten. Die knapp zweieinhalb stündige Tour durch Berlin führte die Klasse, aufgeteilt in zwei Gruppen, an einige der wichtigsten Punkte Berlins. Dem Berliner Hauptbahnhof, der Bernauer Straße, zu der sie am Donnerstag den 26. noch eine Besichtigungstour unternahmen, den Bundes- und Reichstag sowie dem Pergamonmuseum, welches sie bereits am nächsten Tag näher kennen lernen sollten. Mit einem warmen Abendessen ließ sich der erste Tag in Berlin entspannt beenden.

Ein freier Vormittag am Dienstag lud die Schüler zur Eigenorganisation in kleinen Gruppen zur Erkundung der Bundeshauptstadt ein. Mit dem Pergamonmuseum als festen Programmpunkt traf sich die Klasse mittags am Hotel und gelangte per S- und U-Bahn um circa 14 Uhr an ihr Ziel. Der Guide nahm die Schüler und Lehrer der 10a mit in frühere Zeiten und stellte ihnen Menschen vor, deren Leben sich damit befassten, uns die Fülle an Wissen über diese vergangenen Welten zu ermöglichen, welche wir heutzutage in vielen Museen der Welt bewundern können. Das Highlight war das imposante Ischtar-Tor von Babylon. Am Abend des Tages ging es für die Klasse noch ins Kino und ein ruhiger Restabend beendete den zweiten Tag der Klassenfahrt.

Am Mittwoch ging es mit der S-Bahn nach Potsdam und mit dem Schloss Sanssouci fand man einen guten Schutz vor dem Regen. Die neunzig minütige Führung führte die Klasse durch die einzelnen Räume des Sommerschlosses des Königs Friedrich II. und gab einen Einblick in die damaligen Zeiten und das Leben des Königs. Danach gab es für alle Schüler die Möglichkeit etwas zu essen und sich durch einen freien Nachmittag, in kleine Gruppen aufgeteilt, in Potsdam umzusehen. Am Abend ging es wieder mit der S-Bahn zurück zum Hotel und der dritte Tag ging mit den Berliner Straßengeräuschen, die von außen gedämpft in die Zimmer drangen, zu Ende.

Mit einem freien Vormittag konnten sich die Schüler am Donnerstag erneut selbständig in Berlin bewegen und hatten Zeit sich nach Souvenirs umzusehen oder zu shoppen, was sie noch benötigten. Treffen war um 14 Uhr an der Bernauerstraße, wo die Schüler die Chance erhielten in einem kurzen Film einige wissenswerte Fakten über die Bernauer Straße, die Errichtung der Berliner Mauer im August 1961 und, im Allgemeinen, über die Zeit des geteilten Deutschlands zu erfahren. Bevor sich die Schüler und Lehrer zu einem gemeinsamen Abendessen im Pizza Hut am Potsdamer Platz aufmachten, gab es einen kurzen Zwischenstopp im Hotel, um sich frisch zu machen. Satt und zufrieden machten sich dann alle gemeinsam zu einem Kurzbesuch des Brandenburger Tors auf, von welchem sich, nachdem einige Fotos gemacht wurden, die Klasse auf den Weg zurück zum Hotel durch das nächtliche Berlin machte. Dort angekommen packten bereits die Ersten ihre Koffer, da am Freitagmorgen wenig Zeit dafür blieb.

Mit dem Frühstuck um 8.00 Uhr und der Ankunft des Busses um 10.00 hatten die Schüler ungefähr zwei Stunden, um ihre Koffer zu packen, Betten zu machen und das Zimmer annehmbar herzurichten. Die Fahrt verlief ruhig und ohne Schwierigkeiten, und mit einer Pause an einer Raststätte dauerte sie erneut circa fünf Stunden und wir erreichten das GLH in Melbeck gegen 15 Uhr.

Eric Bryant