Lesung von Dirk Reinhardt

„Über die Berge und über das Meer“ heißt der neue Roman des Jugendbuchautors Dirk Reinhardt, von dem sich bereits mehrere Titel als Schullektüre etabliert haben. Und während es auf Bühnen und in Museen dunkel bleiben muss, Schullesungen als Präsenzveranstaltungen nicht stattfinden können, hielt der in Münster lebende Autor am 5. November eine Zoom-Lesung aus seinem für den Deutschen Jugendbuchpreis 2020 nominierten Text. Er wurde dafür in die Klassenzimmer des 7. und 8. Jahrgangs geschaltet, sodass sich die Klassen nicht wie bei Kulturveranstaltungen am GLH sonst üblich in größeren Räumlichkeiten zusammenfanden.

Der virtuelle Rahmen tat der Lebendigkeit der Veranstaltung erfreulicherweise keinen Abbruch, fast möchte man sagen im Gegenteil: Die Schülerinnen und Schüler fühlten sich ganz nah dran am Autor, der ja, wenn auch nur auf dem Smartboard, aber sozusagen doch fast am Lehrerpult saß.

So kamm es zu einer spannenden Lesung, in der die Schülerinnen und Schüler dem Schicksal eines afghanischen Mädchens lauschen konnten, das als Junge erzogen wurde, und seines Freundes. Beide begeben sich in die Hände von Schleusern und auf den Weg nach Europa. Reinhardt illustrierte seine Lesung mit Fotografien aus dem geschundenen Land.

Nach der Lesung zur Fragestunde standen diejenigen, die Fragen hatten auf und stellten sich vor die Kamera. So kam es trotz der Distanz zu guten Gesprächen und Dirk Reinhardt konnte von der afghansichen Kultur, den Nomaden, der Fluchtrouten, seinen Recherchen und seinem Arbeitsprozess berichten.

„Über die Berge und über das Meer“ findet sich in der Schulbiliothek. Wer im Falle, dass der Titel ausgeliehen ist, nicht warten mag, möge die Buchhandlung seines oder ihres Vertrauens besuchen – es lohnt sich!